Karin Knoll ist seit dem 1. Oktober 1984 in der Eiskunstlaufforschung tätig, zunächst am Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport und seit 1992 am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft. Ihr Spezialgebiet ist das Erlernen individueller Techniklösungen von Vierfach-Sprüngen und Würfen im Eiskunstlaufen. Sie studierte Sportwissenschaft mit dem Spezialfach Gerätturnen, promovierte 1985 im Was- serspringen zur Talentsichtung und habilitierte 2003 zur pro- zessbegleitenden Forschung in den technisch-akrobatischen Sportarten. Sie ist Privatdozentin an der Universität Leipzig und Leiterin der Wissenschaftskommission der Deutschen Eislauf-Union.